1. Morgen: Wall St Historisch – Ground Zero

Das Wahrzeichen des Ground Zero: One-World-Tower

Trotz ausgiebigem Frühstück hatten wir bis zum Start unserer Walking Tour, die uns zum Ground Zero leiten sollte, noch viel Zeit. Denn der Treffpunkt dieser Führung war nur 5 Minuten von unserem Hotel entfernt.

So spazierten wir zum Pier 16. Eine Empfehlung, um Fotos zu machen vom gegenüberliegenden Ufer von Brooklyn und natürlich der Brooklyn Bridge. In die andere Richtung sahen wir den ‚One Tower‘, das neue Wahrzeichen des Ground Zero, zwischen den anderen Hochhäusern lugen. Danach:

11:00 – 12:30: Wall Street Walk,
History of Wall Street Tour & Ground Zero
https://wallstreetwalks.com/

Die Teilnahme für diesen geführten Stadtspaziergang hatte ich noch in Berlin gebucht. Denn ich wollte gerne mehr über die Geschichte des Finanzzentrums Amerikas und der Welt erfahren.

Der Treff- und Ausgangspunkt war 57 Wall Street, schräg gegenüber der Repräsentanz der Deutschen Bank. Dieser Spaziergang gab uns auch Gelegenheit zu erfahren, wie klein Manhattan ist, insbesondere seine Südspitze.
Die Informationen, die wir während der Tour bekamen, sind auch für nicht Amerikaner interessant. Über ein Audiogerät kann man den Erklärungen auch in deutsch folgen.
Erfahrung: Wenn man einigermaßen Englisch versteht, dann empfehle ich, dem Guide live zuzuhören. Akustisch geht es sehr gut, denn er spricht in ein Mikrofon, und jeder kann ihn über die Audiogeräte und Headphones gut verstehen. Bei der Buchungsbestätigung wurde zwar darauf hingewiesen, dass man eigene Kopfhörer mitbringen sollte. Aber der Tourguide und seine Assistentin drückte jedem Teilnehmer mit den Audiogeräten auch verpackte Kopfhörer in die Hand.
Die Tour findet bei jedem Wetter statt.

Ende der Walking Tour – Ground Zero

Um 12:30
Das Ground Zero Areal mit dem Memorial Center war weniger traurig, düster oder andächtig ruhig, als ich erwartet hatte. Auch nicht so riesig. Es war ein freies Kommen und Gehen auf diesem Platz. Teilweise sah man Gruppen, die andächtig ihren Guides lauschten. Auf der Seite zur Stadt hin wurde auch kräftig gebaut.
Auch schon die beiden leeren Gruben, wo ehemals jeweils ein World Trade Center Tower gestanden hatte, waren nicht so groß, wie ich es mir unbewusst vorgestellt hatte. Die Symbolkraft des Wassers, das unentwegt in das nicht einsehbare  (schwarzes) Loch fließt, fand ich sehr passend. Drumherum auf Platten die Namen derer, die damals ihr Leben lassen mußten.

Hier gibt es Infos sowie eine virtuelle Museumstour. http://www.911memorial.org/

Vom Ground Zero zum Food Festival

13:45

Ich hatte gelesen, dass es ganz in der Nähe ein Foodfestival auf der Liberty Plaza geben würde, wo man an den Ständen bekannter Restaurants aus Downtown Manhattan Leckereien speisen könnte. Das war jetzt unser Ziel für eine Mittagspause.

Gut zu wissen: Downtown Manhattan hat außer der Gedenkstätte des Ground Zero und dem Finanzdistrikt genau so viel zu bieten wie die anderen Stadtbezirke von Manhattan.

Informieren Sie sich auf der Webseite www.downtownny.com, was es alles zu entdecken gibt.

Die ‚Downtown Alliance‘ hatten am 30.9.15 auch das Food Festival auf der Liberty Plaza organisiert.

Tipp: Laden Sie sich die sehr gut gestaltete Map /Karte herunter mit verschiedenen Spaziergängen und markierten Sehenswürdigkeiten und Hotels. Es gibt auch Vorschläge, was man an einem bzw. zwei Tagen unternehmen könnte. Zu Downtown Manhattan gehört alles, was südlich der Chamber Street liegt.

> Weiter Nachmittag

< Zurück Ankunft & 1. Abend